Erklärung des Begriffes „CMS“

CMS ist die Abkürzung des englischen Begriffes „Content Management System“. Würde man diesen Begriff wörtlich übersetzen, würde dabei so etwas wie „Inhalts-Verwaltungs-System“ herauskommen. Mittlerweile sind die Begriffe „Content Management System“ und „CMS“ jedoch auch Fachleuten im deutschsprachigen Raum geläufig.

Funktionsweise und Sinn eines WCMS und CMS

Wenn Inhalte, zum Beispiel Inhalte einer Webseite, möglichst einfach verwaltet werden sollen, kann man CMS einsetzen. Das Wort Inhalte schließt dabei nicht nur Bilder und Texte ein, sondern auch die Art und Weise, wie eine Webseite navigiert wird. Wird ein CMS dazu verwendet, die Inhalte einer Webseite zu verwalten, wird es auch als WCMS, was die Abkürzung für „Web Content Management System“ ist, genannt. Auch, wenn ab nun stets ein WCMS gemeint ist, wird, um den Text nicht unnötig kompliziert zu machen, stets von einem CMS gesprochen.

Wer für seine Webseite ein CMS einsetzen will, hat zwar zu Beginn mehr Aufwand bei der Installation, aber anschließend folgende Vorteile:

Bei einem CMS erfolgt die Verwaltung der verschiedenen Inhalte und die Gestaltung, das heißt Design und Layout, der jeweiligen Webseite getrennt voneinander. Das hat den Vorteil, dass man sich, wenn man sich mit den Inhalten beschäftigt, nicht auch noch um das Layout kümmern muss und umgekehrt. Dazu kommt, dass bereits mit wenig Aufwand das komplette Webseiten-Layout verändert werden kann.

Verschiedenen Benutzern vom CMS kann der Zugriff auf unterschiedliche Inhalte ermöglicht werden und es kann festlegt werden, wann das CMS welche Inhalte veröffentlicht.

Die Speicherung von Inhalten einer Webseiten läuft bei einem CMS meistens über eine Datenbank, wie zum Beispiel MySQL. Um eine CMS-Webseite zu gestalten, verwendet man Templates. Bei Templates handelt es sich gewissermaßen um Formatvorlagen, die aus Platzhaltern und HTML bestehen. Beim Betrachten der Webseite werden diese Platzhalter dann von dem CMS automatisch durch Werbung, Navigation, Inhalte etc. ersetzt.

PHP CMS

Ein Begriff, der im Internet oft zu finden ist, ist „PHP CMS“. Das PHP CMS ist ein CMS, das in der „PHP“-Skriptsprache programmiert wurde. Auch „CMS Made Simple“ ist ein PHP CMS.

Back- und Frontend eines CMS

Ein CMS lässt sich in die Bereiche Frontend und Backend unterteilen. Frontend, was übersetzt in etwa „Vorderansicht“ bedeutet, ist die Webseite, welche ein Benutzer sieht, wenn er die jeweilige Webseite besucht.

Das Backend, was sich mit „Hinteransicht“ übersetzen lässt, ist dagegen ein geschützter Bereich. In diesem Bereich kann das CMS administriert werden. Hat man sich angemeldet, werden einem alle Funktionen zur Verfügung gestellt, die nötigt sind, um eine Webseite zu verwalten. Meistens besteht auch die Möglichkeit, dass unterschiedliche CMS-Nutzer verschiedene Zugriffsrechte erhalten. Das kann so aussehen, dass der Redakteur direkt auf die Inhalte und der Designer direkt auf die Templates zugreifen kann.